Kontakt
Suche
 

Startseite  Schwerpunkte  Aktuelles Aktiv Hilfe Interaktives




Unterschriften-Aktionen
Online-Aktionen
Anschluss finden
Gruppengründung
Pressearbeit
Erfolgreiche Projekte

Wettbewerbe

:: Pressearbeit ::
Nur wer auf sich aufmerksam macht, gewinnt

Durch eine gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit könnt ihr auf eure Gruppenarbeit aufmerksam machen. Sie kostet nicht besonders viel Zeit und lohnt sich meistens.

Ein Presseverteiler muss her
Zunächst müsst ihr euch Gedanken darüber machen, in welchem Medium ihr mit euren Projekten genannt werden möchtet. Hierzu müsst ihr zuerst einmal eure Zielgruppe definieren. Handelt es sich um eine lokale oder um eine bundesweite Aktion? Möchtet ihr mit dieser Kinder und Jugendliche oder vor allem Erwachsene ansprechen?

Eine Beantwortung dieser Fragen ist sehr wichtig, da ihr ja eure Zielgruppe erreichen möchtet. Für diese müsst ihr dann einen speziellen Presseverteiler aufbauen. Ein solcher besteht aus der Adresse der Redaktionen der Medien, die ihr informieren möchtet. Bei einer lokalen Aktion sind dies z.B. die Lokalzeitung und das örtliche Anzeigenblatt sowie evtl. der lokale Rundfunksender.

Die Presseeinladung (Beispiel)
Falls ihr eine Unterschriftenaktion in der Fußgängerzone oder einen Informationsstand in eurer Stadt plant, könnt ihr zu dieser die Presse einladen. Durch sie erreicht ihr noch viel mehr Leute mit eurer Aktion als mit eurem Informationsstand, da die Lokalzeitung von sehr vielen Leuten gelesen wird. Außerdem berichten die Lokalzeitungen über fast alles, was in der Stadt abläuft. Daher habt ihr auch eine hohe Chance, dass jemand vorbeikommt und sich mit euch über eure Umweltprojekte und deren Ziele unterhält.

Die Presseeinladung sollte, ähnlich wie in unserem Beispiel formuliert sein und das Datum, den Ort und die Beteiligten (den Namen eurer Gruppe) der Aktion nennen sowie die Überschrift "Pressemitteilung" enthalten. Außerdem sollte sie ein paar Hintergrundinformationen zu eurer geplanten Aktion enthalten und es dadurch interessant machen, über euch zu berichten. Ganz wichtig ist es auch, dass ihr einen Ansprechpartner für Anfragen nennt. Denn die meisten Medien rufen, bevor sie vorbeikommen, kurz an und vereinbaren einen Termin.

Sobald ihr die Presseeinladung fertig habt, allerdings spätestens 1-2 Tage vor der Aktion, schickt ihr diese dann an die Mitglieder eures Presseverteilers. Dies könnt ihr per Fax, eMail oder per Post machen. Ist es euch ganz wichtig, dass jemand vorbeikommt, könnt ihr in der Redaktion auch im Vorfeld kurz anrufen und dem Redakteur von eurer Aktion erzählen.

Die Pressemitteilung (Beispiel)
Die Pressemitteilung ist das Kernstück jeder Pressearbeit. Sie enthält einen kompletten Artikel, wie ihr ihn gerne in der Zeitung lesen würdet, sowie euren Ansprechpartner für Presseanfragen. Möchtet ihr ein Exemplar der Zeitung im Falle einer Veröffentlichung zugeschickt bekommen, könnt ihr diesen Wunsch durch den Hinweis "Belegexemplar erwünscht" äußern. Aufgrund der hohen Anzahl an Artikeln, die täglich veröffentlicht werden, ist dies den Redakteuren aber meist nur in Einzelfällen möglich.

Die Pressemitteilung solltet ihr unbedingt an dem Tag eurer Aktion, am besten vormittags, verteilen. Auch, wenn ihr bereits eine Presseeinladung verschickt haben solltet. So können evtl. verhinderte Redakteure doch noch über euch berichten, da sie einen formulierten Beispieltext erhalten. Außerdem landet die Pressemitteilung evtl. bei einen anderen Redakteur, so dass die Wahrscheinlichkeit eines Berichts steigt.

Ein paar Exemplare der Pressemitteilung solltet ihr übrigens immer dabei haben, wenn ihr eine Aktion durchführt. So könnt ihr einem Redakteur, der eure Mitteilung nicht bekommen hat, weiterhelfen und strahlt Professionalität aus.

Das Pressegespräch
Sollte euch ein Redakteur anrufen oder euch bei eurer Aktion besuchen, so hat er meist Fragen an euch oder fordert euch dazu auf, ihm mehr von eurer Aktion zu erzählen. Vor dem ersten Gespräch ist es daher von Vorteil, wenn ihr euch ein paar Gedanken darüber gemacht habt. Überlegt zusammen in der Gruppe, welche Fragen man euch stellen könnte und diskutiert die Antworten. Auch, damit der "Gruppensprecher" auch wirklich die Meinung der ganzen Gruppe vertritt.

Denn die Redakteure haben meist keine Zeit, um sich mit 8 Leuten gleichzeitig zu unterhalten, sondern wünschen einen konkreten Ansprechpartner. Dies kann auch von Vorteil für euch sein, da dieser mit der Zeit die Redakteure kennen lernt und durch die Erfahrungen weiß, wie er sich verhalten sollte. Dauerndes abwechseln wird euch bei dieser Arbeit also nicht unbedingt weiterhelfen.

Ihr lest also: Die Pressearbeit ist nicht schwer, kann aber durch Artikel in den Medien eure Arbeit ungemein unterstützen!